Essen für das Klima

Ernährung – Klimaschutz?

Anbau, Produktion und Transport – Bestimmte Lebensmittel können sehr belastend für das Klima sein! Hier erfährst du, welche Lebensmittel das Klima belasten und welche Alternativen du stattdessen mit gutem Gewissen konsumieren kannst!

Wie wird das gemessen?

Da nicht nur CO2 negative Auswirkungen auf unser Klima hat müssen auch andere klimaschädliche Gase mit berücksichtigt werden (wie z.B. Methan). Hierzu wird die CO2-Äquivalente benutzt. Mit der CO2-Äquivalente können verschiedene Treibhausgase verglichen werden, dazu werden die anderen Gase (wie Methan) ins Verhältnis zu CO2 gesetzt.

Mehr Informationen zur CO2-Äquivalenten hier!

Tierische Produkte

Rindfleisch

Rindfleisch ist die klimaschädlichste Fleischsorte und belegt den zweiten Platz auf der Liste klimaschädlicher Lebensmittel.
Quelle: CC0 / Pixabay / Free-Photos

13,3 Kilo CO2-Äquivalente

Rindfleisch hat eine viermal so hohe CO2- Bilanz wie Geflügel- oder Schweinefleisch.

Butter

sliced bread and butter
Quelle: CCO/unsplash/Jude Infantini

23,8 Kilo CO2-Äquivalente

IdR. sogar klimaschädlicher als Rindfleisch, da Milchkühe meist länger gehalten werden.

Käse und Sahne

Käseplatten sind ein beliebtes Gourmet-Abendessen. Klimafreundlich sind sie leider ganz und gar nicht.
Quelle: CC0 / Pixabay / JillWellington

8,5 Kilo, bzw. 7,6 Kilo CO2-Äquivalente

Produkte mit niedrigerem Fettanteil sind besser für das Klima, da hier weniger Milch für die Herstellung benötigt wird.

Gründe warum Prdukte von Rindern so klimaschädlich sind:

herd of cows inside building
Quelle: CCO/Unsplash/Amber Kipp
  • für 1 Kg Butter wird ca. 18 Liter Milch benötigt
  • Lange und Energieaufwendige Zucht und Haltung der Rinder
  • Hoher Wasserverbrauch bei der Haltung
  • Transportwege (Von Fleisch, Futter, etc.)
  • Herstellung von Futter setzt bereits schon viele Treibhausgase frei
  • Methanausstoß bei der Verdauung von Kühen. Metahn gilt als noch klimaschädlicher als CO2.

Schweinefleisch und Geflügel

So idyllisch leben leider die wenigsten Schweine. Massentierhaltungen sind dabei nicht nur ein ethisches Problem im Sinne der Tiere, sondern auch ein echter Klimakiller.
Quelle: CC0 / Pixabay / Alexas_Fotos

ca. 3,4 Kilo CO2-Äquivalente

Zwar besser als Rindfleisch, jedoch immer noch sehr klimaschädlich!

  • Benötigen große Flächen zur Zucht
  • Futter Herstellung und Transport (häufig Import)
  • Für Futteranbau werden in bestimmten Gebieten große Flächen des Regenwaldes gerodet.

Alternativen: Vegetatische oder vegane Produkte.
Hier kann man sich auch langsam rantasten und nach und nach ein paar Lebensmittel gelegendlich ersetzten.

Link zu vegetarischen Kochbüchern

Informationen zur veganen Ernährung

Pflanzliche Produkte

Auch pflanzliche Produkte können auf Grund von Anbau, Transport oder Herstellung schlecht für das Klima sein:

Tiefkühl-Pommes:

Stellst du deine Pommes selbst her, tust du nicht nur dem Klima, sondern auch deiner eigenen Gesundheit etwas Gutes.
Quelle: CC0 / Pixabay / Pexels

5,7 Kilo CO2-Äquivalente

Kartoffeln selbst sind ein relativ kllimafreundliches Lebensmittel (aus regionalem Anbau), jedoch sorgt die Herstellung der Pommes für einen Anstieg der CO2-Äquivalenten.

  • Viel Energie bei der Herstellung (Trocknen, Frittieren, Teifkühlen)
  • Gilt auch für Kartoffelbrei Trockenpulver (3.8 Kg CO2-Äquivalente)

Alternative: Einfach selbst herstellen!

Schokolade

Beim Kauf von Schokolade solltest du einige Dinge beachten, um sie etwas klimafreundlicher zu gestalten. Zudem solltest du sie auch deiner Gesundheit zuliebe in Maßen genießen.
Quelle: CC0 / Pixabay / AlexanderStein

ca. 3,5 Kilo CO2-Äquivalente

Traurig aber wahr. Schokolade ist nicht nur schlecht für die Hüfte, sondern auch für unser Klima.

  • Besteht zu großen Teilen aus Kakao, welcher beim Anbau große Mengen an Wasser benötigt. (1Kg Schokolade kann bis zu 27000Liter Wasser benötigen)
  • Enthält oft Palmöl. Der Anbau von Palmöl-Plantagen entsteht all zu oft erst durch Abholzung der Regenwälder.
  • Schokolade enthält häufig Milch (siehe tiereische Produkte)

Alternativen:

  • Vegane Schokolade
  • Schokolade ohne Palmöl
  • Fair-Trade Schokolade, die wirkt sich zwar immer noch schlecht auf das Klima aus, dafür unterstützt du aber fairen Handel mit den Bauern.

Allgemeine Tipps:

bowl of vegetable salads
Quelle: CCO/Unsplash/Anna Pelzer
  1. Mehr pflanzliche Lebensmittel
  2. Saisonale und regionale Gemüse- und Obstsorten
  3. Freilandware statt Ware aus dem Treibhaus
  4. Wenig verarbeitete Lebensmittel

Quellen:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s